- Premiumpartner der DTL -

KTV FuldaTSV Grötzingen/Karlsruhe
4840

> Zum Bericht

Einzelnachweis

[Die kursiv geschriebenen Turner legten im Mann gegen Mann Duell vor]

KTV FuldaTSV Grötzingen/Karlsruhe
Boden
TurnerD-NoteEndwertSc TurnerD-NoteEndwertSc
Hartrich, Julius3,610,950Bratan, Lazar3,412,054
Cholewa, Alexander3,110,800Weiss, Anton3,311,202
Pfaffenroth, Alexander3,711,750Steele, Adam4,713,254
Bogdanov, Alexey4,312,954Bertsch, Julian3,411,100
Summe4 Summe10
Pferd
TurnerD-NoteEndwertSc TurnerD-NoteEndwertSc
Pfaffenroth, Alexander4,412,303Rudat, Jens3,411,550
Mattheß, Yves2,89,900Bratan, Lazar3,310,503
Hartrich, Julius2,48,800Steele, Adam4,713,255
Bogdanov, Alexey4,913,7510Weiss, Anton2,36,450
Summe13 Summe8
Ringe
TurnerD-NoteEndwertSc TurnerD-NoteEndwertSc
Hartrich, Julius3,310,400Rudat, Jens2,710,651
Wallbaum, Sven3,311,505Bertsch, Julian2,49,150
Pfaffenroth, Alexander4,012,150Steele, Adam4,513,003
Bogdanov, Alexey4,312,554Bratan, Lazar2,310,850
Summe9 Summe4
Sprung
TurnerD-NoteEndwertSc TurnerD-NoteEndwertSc
Cholewa, Alexander3,210,800Bratan, Lazar4,012,804
Bogdanov, Alexey3,212,251Eder, Neyén Eitan3,212,100
Hartrich, Julius3,211,950Steele, Adam5,213,654
Wallbaum, Sven3,212,001Weiss, Anton2,811,850
Summe2 Summe8
Barren
TurnerD-NoteEndwertSc TurnerD-NoteEndwertSc
Mattheß, Yves2,711,602Weiss, Anton2,311,100
Wallbaum, Sven2,311,500Bratan, Lazar3,011,651
Pfaffenroth, Alexander3,812,050Steele, Adam5,012,452
Bogdanov, Alexey5,013,0510Bertsch, Julian2,35,800
Summe12 Summe3
Reck
TurnerD-NoteEndwertSc TurnerD-NoteEndwertSc
Bogdanov, Alexey4,813,054Bratan, Lazar3,111,650
Mattheß, Yves2,311,100Steele, Adam4,411,953
Hartrich, Julius2,59,700Weiss, Anton2,711,004
Pfaffenroth, Alexander2,811,054Bertsch, Julian2,49,850
Summe8 Summe7
Gesamt48 Gesamt40

Vorbericht

Tabellenerster zu Gast in Fulda

TSV Grötzingen/Karlsruhe kommt in die Kreissporthalle

Am 13.10. heißt es Platz 1 gegen Platz 3 der Tabelle. Mit einem Sieg gegen Isselhorst am zweiten Wettkampftag sieht das Ziel des Klassenerhalts für die KTV wesentlich entspannter aus als in den vergangenen Jahren. Doch auf den Lorbeeren ausruhen ist keine Option, kommt doch mit dem TSV eine bundesligaerfahrene Truppe nach Fulda, die die ersten beiden Wettkämpfe gewinnen und sich somit an die Spitze der Tabelle kämpfen konnte. Zudem kommt mit Adam Steele der momentane TopScorer der Staffel Nord. Keine leichte Aufgabe also, doch die KTV hat schon oft bewiesen, dass sie gegen die Top-Teams zur Höchstform auflaufen können. Wir hoffen dabei natürlich auch auf zahlreiche Unterstützung durch die heimischen Fans. Dem TSV wünschen wir eine problemlose Anreise und wir freuen uns auf einen fairen und hoffentlich verletzungsfreien Wettkampf.

Spitzenduell in Hessen

Drittplatzierter empfängt Tabellenführer der 3. Kunstturnbundesliga

In der ungewohnten Rolle des Spitzenreiters gehen die Turner des TSV Grötzingen in die dritte Begegnung der laufenden Ligasaison. Wie für die anderen Auswärtswettkämpfe gilt auch dieses Mal: Alle Wege führen nach Norden, denn die besondere Geographie der deutschen Turnlandschaft hat die Karlsruher Kunstturner dieses Jahr in die Nordstaffel verschlagen.

Trotzdem war man froh, den auf der offiziellen Homepage der Deutschen Turnliga angegebenen Wettkampfort „Petersburg“ anhand der Postleitzahl als Rechtschreibfehler identifizieren zu können – ganz so weit nördlich und vor allem östlich geht es dann doch nicht: PetersBERG in Osthessen ist die Heimstätte der KTV Fulda, die nach einer denkbar knappen Auftaktniederlage im zweiten Wettkampf einen ebenso knappen Sieg einfahren konnte.

Dabei zeigte sich sehr deutlich die extrem hohe Leistungsdichte der Ligastaffel: War man nach dem ersten Wettkampf noch von einem Durchmarsch der sehr starken Saarländer ausgegangen sowie einem schweren Gang für die Aufsteiger aus dem ostwestfälischen Isselhorst, konnten letztere nach Ausschöpfen ihrer kompletten Meldeliste dem aktuellen Grötzinger Gegner aus Fulda absolut auf Augenhöhe begegnen, während die TG Saar einen empfindlichen Dämpfer hinnehmen musste.

Entsprechend ist in beide Richtungen der Tabelle noch allerhand Bewegung möglich; im schlimmsten Fall könnten die beiden nicht ganz unglücklichen Auftaktsiege des TSV also lediglich ein komfortables Polster gegen den Abstieg darstellen. Da man das Glas aber lieber als halbvoll betrachten möchte, hat sich die Riege von Turner-Trainer Lazar Bratan für das kommende Wochenende zumindest eine Bestätigung der bisherigen Leistungen vorgenommen – wobei das Königsgerät Reck gern ein bisschen besser laufen darf als am vergangenen Samstag.

Dabei freuen sich die Veteranen im Team auf ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten, oder gern auch einem bekannten Alten: Yves Mattheß startete im vergangenen Jahr ebenfalls bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in der Ü40 und wurde Deutscher Vizemeister – hinter Lazar, Jens Rudat wurde mit angerissenem Bizeps Fünfter.

Insbesondere am Pauschenpferd konnten sich alle drei Oldies in der laufenden Saison bereits in die Scorerliste eintragen und den Jungspunden zeigen, wo der Hammer hängt. Ob es heuer zu einem direkten Duell der alten Rittmeister kommen wird, und wer wen aus dem Sattel zu schubsen vermag, bleibt abzuwarten; dem Wunsch der Gastgeber nach einem verletzungsfreien Wettkampf schließen wir uns jedenfalls gern an.

JR

Nachbericht

Erster Heimsieg der KTV Fulda

Beste Mannschaftsleistung, tolle Stimmung und Spannung pur

Mit der bisher besten Mannschaftsleistung entscheidet die KTV Fulda das Duell gegen den an diesem Wettkampftag noch führenden TSV Grötzingen/Karlsruhe. Der zweite Heimwettkampf in der Kreissporthalle Petersberg beginnt mit klaren Vorteilen für den Favoriten aus Karlsruhe. Jedoch leisten sich die Gäste zwei unglückliche Fehler und geben dadurch zwei mal je 10 Scorepunkte ab. Am Ende kommt es zwar wieder fast zum Anschluss durch die Gäste. Jedoch gibt die KTV Fulda den Sieg diesmal nicht mehr her und rettet ihren Vorsprung über die letzte Übung hinaus. Der erste Heimsieg ist perfekt! Wir sagen Dankeschön an unsere Turnfans für die tolle Stimmung sowie an alle, die beim Auf- und Abbau der Halle mitgeholfen haben.

Vom Tabellenführer zum SuperGAUmeister

Karlsruher Kunstturner werfen greifbaren Sieg beidhändig weg

Die ersten Vorboten des drohenden Ungemachs kamen telefonisch: Miro Göttler, sonst sichere Bank an Pauschenpferd und Ringe, musste sich bereits vor dem Wettkampf einer fiebrigen Erkältung geschlagen geben.

Da Edelreservist Sven Gerbe zwar an just diesen beiden Geräten einen mehr als adäquaten Ersatz darstellen könnte, dies aber nur bei Anwesenheit, wurde die zweieinhalbstündige Anfahrt nach Fulda entsprechend genutzt, um den einen oder anderen Plan B auszuhecken – kein leichtes Unterfangen bei der dünnen Grötzinger Personaldecke.

Selbiger schien nach einem einmal mehr starken Bodenauftakt schon fast nachrangig zu werden, und auch die sympathischen Fuldaer Gastgeber witzelten via Hallensprecher bereits, dass sich die Turner aus der Fächerstadt nun schon ziemlich anstrengen müssten, um noch zu verlieren.

Das taten sie. Gleich viermal bockte der bepauschte Gaul, davon dreimal in Miros Vertretungsrodeo – und so konnte der überragende Alexey Bogdanov nicht nur die kalkulierten 5, sondern gleich 10 Scorepunkte einfahren.

An den Ringen hingegen ging der Plan B recht gut auf; der Halbzeitstand von 26:22 für Fulda ließ noch alle Möglichkeiten offen. Und in der Tat konnte die Grötzinger Riege das Blatt am Sprung noch einmal wenden: Ein deutlicher Gerätsieg bewirkte einen erneuten Führungswechsel zum 28:30.

Ein gründlich verkorkster Barrendurchgang brachte dann allerdings die Vorentscheidung für die Hausherren: Ein völlig misslungener Grötzinger Barrenabgang wurde als Sturz aufs Gerät gewertet – kein Abgang, keine Elementanerkennung, erhebliche Abzüge und vor allem ein Teil zu wenig. Alexey Bogdanov ließ sich die sichere Beute nicht entgehen und erntete erneut einen 10er.

Damit war der Karlsruher Widerstand gebrochen, durch einen weiteren Sturz ging auch das Reck und damit der Wettkampf mit 40:48 verloren.

Neben den auslegungsüberschreitenden Störfällen an Pauschenpferd und Barren waren drei weitere Stürze zu beklagen (nach jeweils nur einem in den ersten beiden Wettkämpfen). Eine Schuldzuweisung wäre also nicht nur wenig zielführend, sondern schlichtweg unangebracht, da wie die beiden Siege zuvor auch die Niederlage als Mannschaft zu verantworten war.

Nicht zuletzt musste man auch die Leistungen der Gastgeber anerkennen, die gegenüber ihren ersten Begegnungen eine erhebliche Steigerung vorzuweisen hatten. Originelle Elemente wie „Guczoghy“/Ringe und „Steinemann“/Reck rissen Turner wie Fans beider Mannschaften zu Begeisterungsstürmen hin (wobei die Mimik der anwesenden Sanitäter hierbei auch sehenswert war), und der Bundestrainer hätte beim aktuellen Nationalmannschafts-Casting [Hirsch sucht Pferd] gar einen verlorenen „Sohn“ wiedergefunden.

Das gegenseitige Anfeuern und Abklatschen war ebenfalls mächtige Werbung für den Turnsport und wurde vom Hallensprecher treffend kommentiert mit „das gibt es beim Fußball nicht, dass der Gegner jubelt, wenn die andere Mannschaft ein Tor schießt“.

Alles in allem also den Wettkampf verloren, aber an Erfahrung gewonnen. Diese gilt es nun in den kommenden Begegnungen zu nutzen - aus Fehlern lernt man ja bekanntlich; hoffentlich.

JR

Infos zum Wettkampf

Termin:13.10.2018 16:00
Ort:Kreissporthalle Petersberg, Goerdelerstr. 70, 36100 Petersburg
GerätePunkte:8 : 4

TopScorer

Bogdanov, Alexey KTV Fulda23
Steele, Adam TSV Grötzingen/Karlsruhe21
Bratan, Lazar TSV Grötzingen/Karlsruhe12
Pfaffenroth, Alexander KTV Fulda7
Wallbaum, Sven KTV Fulda6

1. Bundesliga Männer

VereinWKGPDiffPkt
1KTV Straubenhardt224:0+244:0
2SC Cottbus212:12+04:0
3TG Saar110:2+82:0
4TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau216:8+82:2
5Siegerländer KV28:16-82:2
6StTV Singen10:12-120:2
7TuS Vinnhorst212:12+00:4
8TSV Pfuhl22:22-200:4

2. Bundesliga Nord Männer

VereinWKGPDiffPkt
1TV Großen-Linden00:0+00:0
KTV Koblenz00:0+00:0
TG Saar II00:0+00:0
KTV Obere Lahn00:0+00:0
TSG Grünstadt00:0+00:0
Eintracht Frankfurt00:0+00:0
KTV Fulda00:0+00:0
KTG Heidelberg00:0+00:0