- Premiumpartner der DTL -

06.04.18 / Männer

Endspurt vor der Pause

Hashtag #SKVTGS
Für Thorsten Michels liegt die Marschroute am Samstag in der Siegener Giersberghalle auf der Hand. «Wir wollen die Niederlage vom Wochenende vergessen machen. Die Jungs werden sich reinknien. Die Mannschaftsleistung zählt, es wird auf jeden Einzelnen ankommen», ist der Saar-Coach sicher. Dass auch die Siegerländer an diesem Abend eine Delle in ihrer Saisonbilanz auszubeulen haben, ist Michels durchaus bewusst. «Wir wissen, dass wir einen Gegner vor der Brust haben, der mit sehr viel Selbstbewusstsein in die Partie geht. Nach deren Niederlage in Straubenhardt, bei der sie sich deutlich unter Wert verkauft haben, erwarten wir einen entsprechenden Gegenwind», sagte er.

An der Einstellung soll es in keinem Fall hapern, auch das ein oder andere Einzelgespräch wurde bereits geführt. «Aber auch die Jungs haben untereinander gesprochen. Die wissen, worauf es jetzt ankommt», betont Michels, der mit dem gleichen Kader wie in der Heimpartie gegen Cottbus an den Start gehen will. Man müsse aber wieder fokussiert sein und das abrufen, was die TG Saar die ganzen Jahre über ausgezeichnet habe: Stabilität und Kontinuität in den Übungen. «Wenn wir das abrufen können, dann muss man uns erst einmal schlagen», erklärte er selbstbewusst.

Die Gastgeber schreckt das alles nicht. «Die TG Saar ist ein harter Brocken, rechnerisch sind wir aber auf Augenhöhe. Es wird auf jeden Fall eine spannende und attraktive Begegnung werden», prognostizierte SKV-Präsident Reimund Spies. Bereits das Auftaktgerät Boden könnte für Siegerland erneut zur Schlüsselstelle werden. Schon am vergangenen Samstag musste man mit Philipp Herder, dem langzeitverletzten Daniel Uhlig und Nico Ermert auf drei etatmäßige Bodenturner verzichten, verlor die Gerätewertung klar und lief von da an einem Rückstand hinterher.

Ob der unter Achillessehnenbeschwerden leidende WM-Mehrkämpfer Philipp Herder wieder eine Übung anbieten kann, wird am Samstag kurzfristig entschieden. «Kann sein, dass sich das erst bei der Erwärmung entscheidet», sagte Bernd Krombach von den Gastgebern. Großen Änderungen im Kader sind nicht zu erwarten.

Geht es nach Präsident Spies, sollte sich die Kunstturnvereinigung am Samstag möglichst noch einen Sommervorrat an Punkten zulegen. «Im bisherigen Saisonverlauf hat sich gezeigt, dass bis auf Meister Straubenhardt und die beiden Tabellenletzten Heilbronn und Stuttgart jeder gegen jeden gewinnen kann. Auch Stuttgart wird in der zweiten Saisonhälfte ein ganz anderes Team an den Start bringen können, wenn deren langzeitverletzte Turner wieder einsatzfähig sind. Deshalb müssen wir die Punkte jetzt holen, auch wenn wir selbst eine Verletzungsserie durchmachen, die wir so in der 1. Liga noch nicht erlebt haben», forderte er.

Hashtag #KTTSTH
Den mahnenden Zeigefinger hob auch Dirk Walterspacher von der KTV Straubenhardt. Sein Team muss beim bislang punktlosen KTT Heilbronn antreten. Längst kein Grund für einen entspannten Auftritt, findet der Schwarzwälder. «Wenn Du gegen den Underdog turnst, dann blühen die auf und wir machen dumme Fehler. So etwas wie in Monheim im vergangenen Jahr darf uns in Heilbronn nicht passieren», warnte er. Auch die für Straubenhardter Verhältnisse äußerst schwache Vorstellung am Pauschenpferd vom vergangenen Wochenende hat Walterspacher noch nicht ganz verdaut. «So wie wir am Seitpferd gegen Siegerland aufgetreten sind, wollen wir in Heilbronn nicht auftreten», lies er seine Mannschaft wissen.

Sein Saisondebüt für den Meister gibt der frühere Heilbronner Daniel Wörz. Seinen sportlichen Leiter in Straubenhardt macht das aber keineswegs nervös. «Ich habe seine Übungen schon gesehen. Er ist fit an allen Geräten. Welche er turnen wird, entscheiden wir vor Ort. Aber vier wird er in jedem Fall turnen», sagte Walterspacher, der dem Nachwuchsmann vor dem Einsatz bei seinem alten Club noch eines mit auf den Weg gab: «Er soll einfach sein Ding turnen und nicht über den Hintergrund nachdenken. Das hat er aber auch letztes Jahr ganz gut gemacht», sagte er.

«Wir können gegebenenfalls auch Bretschneider und Nguyen ein bisschen schonen», sagte Walterspacher, der sehr genau auf die Wehwehchen seiner Vorturner achten will. Die müsse man derzeit aber nicht antreiben, sondern eher bremsen. «Die sind alle heiß auf den siebten Stern. Aber da gehört auch so ein Wettkampf wie in Heilbronn dazu», betonte er. Und durch das Fehlen von Ivan Rittschik und Nils Dunkel tun sich selbst beim Tabellenführer Schwachstellen auf. Vor allem die ersten beiden Geräte Boden und Pauschenpferd sind nach Walterspachers Ansicht längst noch nicht gewonnen, zumal der Franzose Zachari Hriméche diesmal nicht mit von der Partie sein wird.

Doch auch Gastgeber Heilbronn hat so seine Problemzonen. Hansi Lohr wird weiterhin von Rückenproblemen geplagt, Reiss Beckford weilt bei den Commonwealth Games in Australien, Eddie Penev ist nach seiner Schulter-Operation noch nicht wieder fit. Mit Carlo Hörr, Fabian Geyer, Valentin Starikov, Stefan Payer und Jakob Hofmann werden daher dieselben fünf Turner an die Geräte gehen, die beim TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau mit 14:69 den Kürzeren zogen. Kein Wunder, dass man beim KTT die Rolle des Außenseiters annimmt. «Für uns geht es vor allem darum, die Fehler von letzter Woche abzustellen. Wir wollen die KTV aber auch an dem einen oder anderen Gerät ärgern», lautet das Ziel von Heilbronns Taktiktrainer Rainer Arnold, der zumindest ein paar Gerätpunkte mitnehmen will.

Hashtag #SCCMTV
Weiter angreifen will der SC Cottbus im Heimkampf gegen Tabellenschlusslicht MTV Stuttgart. Mit zwei Siegen im Rücken soll auch gegen die Schwaben nichts anbrennen. «Natürlich haben uns die letzten beiden Wettkämpfe beflügelt. Und auch das Team ist besser zusammengewachsen. Wenn die Wettkämpfe so direkt hintereinander kommen, dann trainiert man ja auch viel zusammen», sagte Mannschaftskapitän Lukas Gallay und berichtet von guter Stimmung in der Lausitz. «Den Schwung werden wir in den Wettkampf gegen Stuttgart mitnehmen. Und dann schauen wir mal, was dabei rumkommt»,

Die wirklich schweren Brocken, das weiß auch Gallay, kommen noch in der zweiten Hälfte des Jahres auf den SCC zu. Dennoch genießt er, wie fast alle, den Aufschwung im 25-Jährigen Jubiläumsjahr des Clubs. «Die letzten fünf, sechs Jahre haben wir eher gegen den Abstieg gekämpft. Schon da hatten wir uns Jahr für Jahr höhere Ziele gesteckt, aber leider konnten wir die nie erreichen, denn wir mussten erst das ganze Team mit unseren Jungsportlern neu ausrichten. Ich denke aber, diese Durststrecke haben wir jetzt überwunden», freut er sich.

Denn der Nachwuchs des SCC ist Flügge geworden und kann mittlerweile mit den meisten Turnern in der Liga mithalten. Ein Geheimnis des Rekordmeisters ist die gute Mischung im Team. «Ein guter Mix. Mit Christopher Jursch haben wir einen sehr erfahrenen Turner. Leonard Prügel versucht in diesem Jahr den Kader-Status in der Nationalmannschaft zu erreichen und ein paar wilde Jungs haben wir auch mit dabei. Unsere Ausländer bringen dagegen eher ein bisschen Ruhe und Gelassenheit ins Team», beschreibt Gallay die Cottbuser Riege. «Ich freue mich, dass wird jetzt erstmal wieder den Anschluss nach oben gefunden haben», sagte er. Und damit das so bleibt, wird auch der Brasilianer Francisco Barretto Junior gegen das Tabellenschlusslicht Stuttgart wieder mit dabei sein.

Die Hoffnungen des MTV liegen ebenfalls auf seinen jungen Turnern – gezwungenermaßen. Denn wie schon in der Vorwoche muss Alexander Maier wegen eines Hexenschusses passen. Ob Kapitän Sebastian Krimmer seinen zweiten Saisoneinsatz am Boden bestreitet, ist offen. So sollen es vor allem die drei Nachwuchskräfte Julian Weller, Lewis Trebing und Luca Pollin richten. Ein Trio, das Trainer Valeri Belenki im Heimkampf gegen die KTV Obere Lahn begeisterte. «Die Drei haben ihr Ding richtig gut gemacht», betonte er. Hoffnung gibt den Schwaben auch, dass Philip Sorrer zur Verfügung steht und Felix Pohl immer besser in Form kommt.
VereinsNews
KTT Heilbronn
KTV Straubenhardt
MTV Stuttgart
SC Cottbus
Siegerländer KV
TG Saar
News aus der Rubrik 'Männer'
24.07.18Dritte Liga Süd startet mit sieben Mannschaften
18.07.18Ulm zieht seine Männer-Riege aus Liga drei zurück
16.07.18Deutsche Männer auf Zielgerade nach Glasgow
13.07.18Bayernliga hart umkämpft
01.07.18Schwäbisch Gmünd macht einen Fehler zuviel
weitere News
Turnen International11.08.18Rang vier: Keine Medaille für deutsche Männer-Riege
Turnen International12.08.18Deutsche Turner kehren ohne Edelmetall aus Glasgow zurück
Turnen International09.08.18Deutsche Männer in Glasgow auf Medaillenkurs
Turnen International09.08.18Turn-EM Glasgow 2018: Zeitplan der Männer
Turnen International03.08.18Deutsche Juniorinnen auf Rang sieben

Veranstaltungen

1.9.Mitgliederversammlung, Leipzig
8.9.1. Bundesliga Männer, 5. Wettkampftag
8.-9.9.Deutschland-Pokal Senioren, Waltershausen
15.9.2. / 3. Bundesliga Männer, Ausweichtermin
15.9.1. WM-Qualifikation, Stuttgart
21.-23.9.Weltcup, Szombathely, Ungarn
22.9.2. / 3. Bundesliga Männer, 1. Wettkampftag
27.-30.9.Weltcup, Paris, Frankreich
29.-30.9.Dt. Meistersch. + 2. WM-Qualifikation, Leipzig

aktuelle Bildergalerie

1. Bundesliga Frauen 2018 - 3. Wettkampftag Monheim

1. Bundesliga Männer

VereinWKGPDiffPkt
1KTV Straubenhardt443:5+388:0
2SC Cottbus432:16+168:0
3Siegerländer KV427:21+66:2
4TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau425:23+24:4
KTV Obere Lahn425:23+24:4
6TG Saar424:24+02:6
7MTV Stuttgart49:39-300:8
8KTT Heilbronn47:41-340:8

1. Bundesliga Frauen

MannschaftPktGPZ
1.MTV Stuttgart42:0583,35
2.TSV Tittmoning32:10566,75
3.TZ DSHS Köln26:16551,80
4.TG Karlsruhe-Söllingen24:18551,50
5.TG Mannheim20:22545,05
6.SSV Ulm16:26536,60
7.TSG Steglitz6:36517,75
8.Dresdner SC2:40515,25