OLYMPISCHE SPIELE

Dauser und Herder nach Mehrkampffinale zufrieden
28. Juli 2021

Lukas Dauser vom TuS Vinnhorst hat bei den Olympischen Spielen in Tokio das Mehrkampffinale auf 81,290 Punkte auf Platz 18 beendet. Ein Sturz vom Reck beim Kovács-Salto ließ dabei die Hoffnungen des gebürtigen Oberbayern auf ein noch besseres Ranking platzen. Am Dienstag wird der 28-Jährige um eine Olympiamedaille im Finale am Barren kämpfen. Dausers Vinnhorster Teamkollege Philipp Herder belegte im Ariake Gymnastics Center von Tokio mit 78,565 Punkten Rang 23. Wie Dauser zeigte sich auch Herder nach dem Wettkampf weitgehend zufrieden mit seinen Leistungen. Andreas Toba (TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau) und Nils Dunkel (TuS Vinnhorst) hatten das Mehrkampf-Finale verpasst und sind bereits auf dem Heimweg. Nachfolger von Japans Mehrkampf-Legende Kohei Uchimura als Olympiasieger wurde dessen Landsmann Daiki Hashimoto, der mit 88,465 Punkten Gold gewann. Der Führende nach der Qualifikation hatte seine Leistung über sechs Geräte bestätigt und damit den Chinesen Xiao Routeng (88,065) und den russischen Welt- und Europameister Nikita Nagorny vom Meister TG Saar (88,031) in Schach halten.

Weiterlesen …
OLYMPISCHE SPIELE

Achillessehne von Emelie Petz doch gerissen
28. Juli 2021

Emelie Petz vom Meister MTV Stuttgart hat sich bei den Olympischen Spielen in Tokio schwerer verletzt als ursprünglich diagnostiziert. «Leider ist doch rausgekommen, dass es nicht nur ein Anriss, sondern ein kompletter Riss ist. Daher wurde ich auch schon heute Morgen operiert», erklärte die 18-Jährige am Mittwoch über Instagram. Petz hatte sich die Verletzung im linken Fuß im japanischen Joetsu nach einem Doppelsalto am Boden zugezogen. Die Olympia-Reserveturnerin war mit Männerersatz Nick Klessing in der rund vier Autostunden von Tokio entfernten Trainingsstätte zurückgeblieben. «Jetzt heißt es wohl, ‹come back stronger›», schrieb Petz weiter, auf die nun ein lange Rekonvaleszenzphase wartet. Mit rund zehn bis zwölf Wochen Heilung bei guter Physiotherapie sollten Betroffene mindestens rechnen. Heilt die Sehne gut, kann man nach drei bis vier Monaten gemäßigt Sport treiben. Nach einem Jahr schließlich sollten die Patienten mit dem operierten Bein wieder auf Zehenspitzen stehen und auf und ab wippen können. In der Regel ist ein Achillessehnenriss die Folge von Fehlbelastungen oder Überbelastungen. 

Weiterlesen …
OLYMPISCHE SPIELE

Deutsche Turner Achte im Mehrkampffinale
26. Juli 2021

Die deutschen Turner haben am Montag bei den Olympischen Spielen ihre Leistungen aus der Qualifikation bestätigen können. So reichte es für Lukas Dauser, Nils Dunkel, Philipp Herder (alle TuS Vinnhorst) und Andreas Toba (TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau), die insgesamt 11,434 Zähler hinter ihren Leistungen der Qualifikation vom Samstag zurückblieben, mit 238,495 Punkten nur zum achten und letzten Platz. Knackpunkt war neben den Ringen ausgerechnet der Barren, wo Dauser wertvolle Zehntel liegen ließ und Dunkel gar vom Gerät musste. Auch das Ende des Sechskampfs misslang. Am Königsgerät Reck leistete sich ausgerechnet Vize-Europameister Toba gleich mehrere Unsauberkeiten, Herder setzte sich am Boden auf den Hosenboden. Auch Dauser und Toba machten es nicht besser. Für Toba und Dunkel sind die Spiele in Tokio nun beendet sind, Dauser und Herder dagegen stehen am Mittwoch im Mehrkampffinale. Dauser turnt dann am Sonntag im Barrenfinale um eine olympische Medaille.

Weiterlesen …
OLYMPISCHE SPIELE

Seitz und Bui müssen alleine weiterkämpfen
25. Juli 2021

Elisabeth Seitz vom Meister MTV Stuttgart steht im Finale am Stufenbarren der Olympischen Spiele von Tokio. Die 27-Jährige turnte sich mit der siebtbesten Übung zwischen den Holmen in den Endkampf der besten Acht in einer Woche. Die Stuttgarterin schaffte zudem mit 54,232 Punkten auch der Sprung ins Mehrkampffinale. Der gelang Seitz auch Teamgefährtin Kim Bui (53,398), die als 30. aufgrund der Beschränkung von zwei Turnerinnen pro Nation gerade noch das letzte freie Ticket für den Endkampf der besten 24. ergattern konnte. Das größte gesteckte Ziel verpassten die Frauen jedoch: den Einzug ins Mannschaftsfinale. Nach Patzern von Pauline Schäfer-Betz (KTV Chemnitz) und Sarah Voss (TZ DSHS Köln) blieb das deutsche Team genau 1,5 Punkte hinter den Gastgebern aus Japan. In Rio de Janeiro 2016 war die Koch-Auswahl noch auf Rang sechs gelandet. Als erste Reserve können die deutschen Athletinnen nun höchstens noch darauf hoffen, dass eine vor ihnen platzierte Mannschaft ihr Quartett noch bis zum Dienstag zurückzieht.

Weiterlesen …
OLYMPISCHE SPIELE

Dauser lässt den Lukas fliegen
24. Juli 2021

Lukas Dauser vom Bundesligisten TuS Vinnhorst wird am 3. August in Tokio um eine Olympia-Medaille am Barren turnen. Dem 28-Jährigen gelang mit 15,733 Punkten als zweitbester Turner der Einzug ins olympische Barrenfinale. Nur der Chinese Jingyuan Zou hatte den Kampfrichtern mit 16,166 Zählern noch mehr anzubieten. Mit Dauser im Finale steht auch Bundesligaturner Petro Pakhniuk von Eintracht Frankfurt. Gemeinsam mit Philipp Herder schaffte Dauser auch den Spung ins Mehrkampffinale am kommenden Mittwoch. Mit 83,731 Punkten darf er dort ebenso wie sein neuer Vinnhorster Teamkollege Philipp Herder (82,432) noch einmal an die Geräte. Die Bestmarke setzte in der Qualifikation aber der Japaner Daiki Hashimoto mit 88,531 Punkten. Dicht gefolgt von Welt- und Europameister Nikita Nagorny vom Meister TG Saar, der nur 0,634 Punkte hinter Hashimoto blieb. Auch mit der Mannschaft lief es für Dauser prächtig. Gemeinsam mit Nils Dunkel, Philipp Herder (alle TuS Vinnhorst) und Andreas Toba (TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau) belegten am Ende der Qualifikation mit 249,929 Punkten Rang sechs.

Weiterlesen …
OLYMPISCHE SPIELE

Emelie Petz erleidet in Japan Achillessehnenanriss
20. Juli 2021

Emelie Petz hat sich am Mittwoch im japanischen Joetsu einen Anriss der Achillessehne im linken Fuß zugezogen. Die Olympia-Reserveturnerin vom Meister MTV Stuttgart erlitt die Verletzung beim Training nach einem Doppelsalto am Boden. Petz darf wie alle Reserveturner nicht im olympischen Dorf wohnen und war daher mit Männerersatz Nick Klessing in der rund vier Autostunden von Tokio entfernten Trainingsstätte zurückgeblieben. Eine Woche vor dem Auftakt der Frauen-Wettbewerbe im Turnen steht das deutsche Team nun vorläufig ohne Ersatz da. Die 18-Jährige soll nun am Donnerstag nach Deutschland zurückfliegen, um sich der notwendigen Operation an der Achillessehne zu unterziehen. Nach Auskunft des Deutschen Turner-Bunds (DTB) wird zunächst keine alternative Reserveturnerin die Reise nach Tokio antreten. Petz hatte sich bei den Finals in Dortmund am Ende als Ersatz für Tokio durchgesetzt. «Ich drücke Emelie alle Daumen für eine gute und baldige Genesung», sendete auch DTL-Präsident Jens-Uwe Kunze die besten Wünsche in Richtung Japan.

Weiterlesen …
OLYMPISCHE SPIELE

Kurzfristige Olympia-Absage nicht ausgeschlossen
20. Juli 2021

Der Organisations-Chef der Olympischen Spiele von Tokio 2021, Toshiro Muto, hat am Dienstag laut dem amerikanischen Nachrichtensender CNBC eine Absage der Olympischen Spiele in letzter Minute nicht mehr ausgeschlossen. Immer mehr Athleten wurden positiv auf COVID-19 getestet und Großsponsoren haben ihre Pläne zur Teilnahme an der Eröffnungszeremonie am Freitag aufgegeben. «Wir können nicht vorhersagen, wie sich die Zahl der Coronavirus-Fälle entwickeln wird. Daher werden wir die Diskussionen fortsetzen, wenn es zu einem weiteren Anstieg kommt», erklärte Muto auf einer Pressekonferenz. «Wir haben vereinbart, dass wir aufgrund der Coronavirus-Situation wieder Gespräche einberufen. Zu jetzigen Zeitpunkt können die Fallzahlen steigen oder fallen, daher werden wir darüber nachdenken, was wir tun werden, wenn diese Situation eintritt», sagte der 78-Jährige Finanzexperte. Er werde die Infektionszahlen im Auge behalten und sich bei Bedarf mit anderen Organisatoren in Verbindung setzen.

Weiterlesen …
OLYMPISCHE SPIELE

Corona im US-Team: Kara Eaker laut Medien positiv
19. Juli 2021

Die US-Turnerin Kara Eaker wurde in Tokio nach Medienberichten positiv auf das COVID-19 Virus getestet. So melden die US-Fernsehsender Fox4 und KSHB 41 unter Berufung auf den US-Coach Al Fong, dass die betroffene Athletin Eaker sei. Eakers Vater bestätigte mittlerweile den Sachverhalt gegenüber dem Sender KSHB. Abgesehen von dem positiven Test gehe es Kara gut, sie habe keine Symptome gezeigt. Die 18-Jährige Doppel-Weltmeisterin mit der Mannschaft war zusammen mit ihrer Teamgefährtin Leanne Wong als Ersatzturnerin nach Japan gereist. Wongs Eltern erklärten gegenüber dem Sender KHSB 41, dass es ihrer Tochter gut gehe und diese negativ getestet worden sei. Zuvor war hatten offizielle Stellen in Japan bestätigt, dass ein Mitglied des US-Frauenteams am Montag in Narita positiv getestet worden sei. Dort trainiert der Favorit auf Olympia-Gold vor den Spielen. Die Offiziellen hatten den Namen der betroffenen Olympionikin nicht veröffentlicht. Die amerikanische Nachrichtenagentur Associated Press hatte anschließend berichtet, dass es sich bei dem positiv getesteten Teammitglied um eine Ersatzturnerin handle.

Weiterlesen …