DEUTSCHER TURNER-BUND
Ehemaliger DDR-Erfolgstrainer Dieter Hofmann gestorben

Der frühere DDR-Erfolgstrainer Dieter Hofmann ist am vergangenen Wochenende in Freiburg im Alter von 79 Jahren an COVID-19 gestorben. Das bestätigte der Deutsche Turner-Bund (DTB) in Frankfurt unter Berufung auf Hofmanns Familie. Hofmann war einige Wochen vor seinem Tod in der Schweiz zum Skifahren. Nach einem positiven Test auf Covid-19 war er anschließend im Universitätsklinikum Freiburg auf der Intensivstation behandelt worden. Unter der Ägide Hofmanns hatten die DDR-Athleten zwischen 1983 und 1989 bei internationalen Großereignissen insgesamt 52 Medaillen mit nach Hause gebracht.

Bei den Olympischen Spielen in Seoul 1988 hatte er als verantwortlicher Cheftrainer der Mannschaft der DDR mit zehn Finalplätzen für das zweitbeste Olympiaergebnis gesorgt, das deutsche Turner je erreichten: Silber im Team hinter der Sowjetunion, Olympiassieg an den Ringen durch Holger Behrendt, Silber am Sprung durch Sylvio Kroll und drei weitere Bronzemedaillen. Nach der Wende war der aus dem Erzgebirge stammende Coach in die Schweiz gewechselt und hatte ab 1991 als Cheftrainer des nordschweizerischen Kunst- und Gerätturnzentrum in Liestal bei Basel gearbeitet. Dort war er auch als Lehrer an der dortigen Gewerbeschule tätig.

Zurück