BUNDESLIGA | MÄNNER
Frankfurt will mit Blitzstart als Punktejäger glänzen

Über die Chancen, am Samstag als Sieger aus dem Schwarzwald zurückzukehren, macht sich Michael Schmidt von der Eintracht Frankfurt keine Illusionen. «Es wird eher darum gehen, den Straubenhardtern den ein oder anderen Punkt abzuluchsen», glaubt er. Denn die vergangenen Wochen hätten natürlich gezeigt, wo seine junge Truppe aktuell stünde. «Daran wird sich auch an diesem Wochenende nichts ändern», befürchtet er. Dennoch verspricht Schmidt eine Eintracht, die bis in die Haarspitzen motiviert sein wird. «Die Jungs sind alle fit und natürlich voller Vorfreude, jetzt noch einmal dem amtierenden Mannschaftsmeister gegenüber zu treten», berichtet er. Und am Pauschenpferd sei man vergangene Woche da schon ganz nah dran gewesen, ein Gerät zu gewinnen. «Es wäre natürlich ein Traum, wenn das ausgerechnet gegen den Meister gelingen würde», sagt er. 

Am Sprung dagegen werde seine Mannschaft aufgrund der niedrigen Schwierigkeiten auch in Straubenhardt «keinen Pokal gewinnen». Daher wollen die Frankfurter gleich zu Beginn zuschlagen, an Boden oder Pauschenpferd die Punkte für die Seele holen. «Die Erfahrung hat gezeigt, dass bei uns nach hinten raus immer eine wenig die Luft ausgeht. «Das Schöne ist aber, dass die Jungs in diesem Jahr exorbitante Lernkurven hinlegen», sagt Schmidt und macht dafür auch die in diesem Jahr fehlende Abstiegsangst verantwortlich. «Dadurch, dass wir jetzt in der ersten Liga sind, versuchen alle bei uns noch ein paar Zehntelpunkte aufzubauen», sagt Schmidt und verweist auf das Beispiel Tim Spetzke. Der 23-Jährige habe allein am Boden sieben Zehntel dazugewonnen. «Und das innerhalb der wenigen Trainingswochen». Sein Team habe zwar gegen den Siegerländer KV am Ende zehn Punkte Unterschied gehabt. «Aber wenn jeder Turner an jedem Gerät drei Zehntel drauflegen kann, dann sieht so ein Ergebnis ganz schnell ganz anders aus», ist er überzeugt. Das sei allen Turnern bewusst und genau darauf seien sie heiß.

Fehlen werden den Frankfurtern in Straubenhardt die Gastturner. Auch der Ukrainer Petro Pakhniuk wird nicht an die Geräte gehen. Zurückkehren wird dafür Tim Spetzke. Youngster Asian Ün (17) wird dagegen nicht im Team stehen, da er in der Nachwuchsbundesliga zum Einsatz kommt.

16. Oktober 2020
Nils B. Bohl | lmn
1. Bundesliga Staffel AWKGPDiffPkt
1 Siegerländer KV 326:10+166
2 KTV Straubenhardt 329:7+224
3 SC Cottbus 317:19-22
4 Eintracht Frankfurt 30:36-360

Zurück