WELTMEISTERSCHAFT | RSG
Golden Girl: Varfolomeev schafft die Sensation

Darja Varfolomeev vom Bundesligisten TSV Schmiden ist am zweiten Tag der Weltmeisterschaften der Rhythmischen Sportgymnastik in Sofia die Sensation gelungen. Mit 33,550 Punkten ließ sie mit den Keulen alle Konkurrentinnen hinter sich und gewann Titel-Gold! Zweite wurde die Bulgarin Stiliana Nikolowa (32,600) vor der Italienerin Sofia Raffaeli aus Italien (31,850) vom deutschen Meister Bayer Leverkusen. Für die 15 Jahre alte Varfolomeev ist es bereits die dritte WM-Medaille in Bulgarien. Am Mittwoch hatte sie schon Silber mit dem Ball und Bronze mit dem Reifen gewonnen.

«Ich kann das gar nicht glauben. Ich bin überglücklich», sagte Varfolomeev unter Freudentränen. Auch DTB-Teamchefin Isabell Sawade war von dem Erfolg völlig überwältigt. «Diese Goldmedaille ist so etwas von verdient. Das ist Geschichte für uns alle», freute sie sich.

In der Qualifikation hatte Varfolomeev mit 31,10 Punkten noch Luft nach oben gelassen, im Finale jedoch schöpfte die 15-Jährige ihr Potenzial voll aus und packte über zwei Punkte drauf. Zuviel für die Konkurrentinnen, die allesamt Federn ließen. Darunter auch die alle drei anderen Handgeräten dominierende Italienerin Sofia Raffaeli (3./31,85). So gelang der gebürtigen Westsibirierin aus dem 5000 Kilometer entfernten Barnaul, die seit 2019 in Schmiden trainiert, der erste Weltmeister-Titel seit 1975. Damals hatte die DDR-Gymnastin Carmen Rischer vor ihrer Teamkollegin Christiana Rosenberg das letzte Mal ganz oben gestanden. Die Potsdamerin Margarita Kolosov komplettierte als Fünfte mit 31,35 Punkten.

15. September 2022
von Nils B. Bohl

Zurück