OLYMPISCHE SPIELE
Kurzfristige Olympia-Absage nicht ausgeschlossen

Der Organisations-Chef der Olympischen Spiele von Tokio 2021, Toshiro Muto, hat am Dienstag laut dem amerikanischen Nachrichtensender CNBC eine Absage der Olympischen Spiele in letzter Minute nicht mehr ausgeschlossen. Immer mehr Athleten wurden positiv auf COVID-19 getestet und Großsponsoren haben ihre Pläne zur Teilnahme an der Eröffnungszeremonie am Freitag aufgegeben. «Wir können nicht vorhersagen, wie sich die Zahl der Coronavirus-Fälle entwickeln wird. Daher werden wir die Diskussionen fortsetzen, wenn es zu einem weiteren Anstieg kommt», erklärte Muto auf einer Pressekonferenz. «Wir haben vereinbart, dass wir aufgrund der Coronavirus-Situation wieder Gespräche einberufen. Zu jetzigen Zeitpunkt können die Fallzahlen steigen oder fallen, daher werden wir darüber nachdenken, was wir tun werden, wenn diese Situation eintritt», sagte der 78-Jährige Finanzexperte. Er werde die Infektionszahlen im Auge behalten und sich bei Bedarf mit anderen Organisatoren in Verbindung setzen.

Die Gastgeberstadt der Spiele Tokio erlebt derzeit einen neuen Anstieg, mit 1.387 Fällen am Dienstag. Die Mehrheit der Japaner steht dem Spektakel ohnehin kritisch gegenüber. Die Spiele, die im vergangenen Jahr wegen der Pandemie verschoben wurden, werden jedoch gänzlich ohne Zuschauer stattfinden.Seit dem 1. Juli, als viele Athleten und Funktionäre ankamen, gab es in Japan 67 Fälle von COVID-19-Infektionen unter den für die Spiele akkreditierten Personen, teilten die Organisatoren am Dienstag weiter mit. «Wir können nicht vorhersagen, was mit der Zahl der Coronavirus-Fälle passieren wird. Daher werden wir die Diskussionen fortsetzen, wenn es einen Anstieg der Fälle gibt», sagte Muto.

20. Juli 2021
von Nils B. Bohl

Zurück