BUNDESLIGA | FRAUEN
Schuhmacher-Piller hat Turnen und Taktik im Griff

Pia Schuhmacher-Piller hat sich beim TSV 1861 Tittmoning ausführlich mit dem neuen Wertungssystem auseinandergesetzt. «Ich habe mir direkt Exceltabellen geschrieben, wo ich nur Zahlen eingeben muss und die Tabellen spuckt mir aus, wer mit wieviel Vorsprung vor wem gewinnt», sagt sie. Abend um Abend hat sie über dem besten System gegrübelt. «Ich kann nicht genau sagen, wieviel Zeit ich da hinein investiert habe. Aber es waren schon einige Abende. Ich habe mich auch mit den Männern getroffen und mich ein wenig unterhalten», sagt sie. Hinter Tittmoning liegt eine Saison mit Höhen und Tiefen. «Wir sind ja eigentlich mit einer Mannschaft auf Basis von guten Seniorinnen gestartet und haben dann noch ein paar Juniorinnen nachgemeldet. Über die Saison betrachtet hat das aber schon stark abgebaut», erzählt sie.

Lisa Zimmermann turnt nicht mehr, Sophie Scheder ist im Moment vor allem mentale Unterstützung für das Team. Auch Leah Warthmann ist diese Saison noch nicht gestartet», erzählt die Trainerin. «Daher haben das unserer Jüngeren aufgefangen. Es war der Kern unserer Juniorinnen, der das Team durch die gesamte Saison manövriert hat und denen wir auch dieses Finale zu verdanken haben», lobte sie.

Aber sie hat für das Wochenende auch eine gute Nachricht mitgebracht: Die beiden WM-Teilnehmerinnen Leah Quaas und Emma Malewski werden nach einer Regenerationsphase die Tittmoninger wieder unterstützen. «Wir freuen uns, dass die beiden morgen mal wieder am Start sein werden», sagte Schuhmacher-Piller. «Ich habe viel rumgerechnet. Ich glaube auch, dass ich weiß, wie es theoretisch am besten gehen wird. Am Ende müssen die Mädels das auch erst mal turnen, mit dem ich so rechne», lächelt sie.

02. Dezember 2022
von Nils B. Bohl

Zurück