BUNDESLIGA | MÄNNER
Olympia-Reck als Stimmungsmacher

Tabellenführer Siegerländer KV steht nach zwei Siegen mit einem Fuß im Halbfinale. Den entscheidenden Schritt will die SKV nun mit einem Sieg in der Lausitz machen. Um sich in die richtige Stimmung zu bringen, pilgerten Siegerlands Gastturner Courtney Tulloch und Sašo Bertoncelj am Tag vor der Abfahrt noch einmal schnell nach Wetzlar, um dort Fabian Hambüchen’s Olympiasieg-Reck zu begutachten. Auch neben den beiden Gastturnern wird es im Team keine großen Änderungen geben. «Wir werden mit derselben Mannschaft an den Start gehen wie vergangene Woche», verriet Bernd Krombach. Lediglich Jonas Rohleder habe die Reise in die Lausitz nicht mit angetreten. Ein bisschen rätselte man beim Vorjahresfinalisten noch über den Kader des SCC. «Wenn Igor Radivilov und Christopher Jursch mit dabei sind, dann ist es ein Duell auf Augenhöhe. Dann wird die Mannschaft gewinnen, die weniger Fehler macht», glaubt Krombach.

Sein Team sieht er dabei allerdings psychologisch im Vorteil: «Cottbus hat Zwänge, wir wollen gewinnen», glaubt er. Bereits ein Unentschieden reicht den Rot-Weißen, selbst bei einer Niederlage mit drei gewonnen Geräten sollte der Weg der Siegerländer ins Halbfinale führen. Mit dabei ist wieder Dario Sissakis, mit 20 Scorepunkten bislang fleißigster Punktesammler in Reihen der SKV. «Er hat die Chance genutzt und hat sich im Wettkampf gut präsentiert», findet Krombach und verweist auf Sissakis saubere Ringeübung und dessen riesige Fortschritte am Pauschenpferd. «Das ist eine ganz andere Nummer, als was es noch vor zwei, drei Jahren war», betont er. Und wenn er an Sprung und Boden einen guten Tag erwischt, dann kommen andere nicht an ihm vorbei.

 

16. Oktober 2020
von Nils B. Bohl
1. Bundesliga Staffel AWKGPDiffPkt
1 Siegerländer KV 326:10+166
2 KTV Straubenhardt 329:7+224
3 SC Cottbus 317:19-22
4 Eintracht Frankfurt 30:36-360

Zurück