BUNDESLIGA
TG Saar ist Meister 2020

Die TG Saar ist deutscher Mannschaftsmeister 2020. Das ist das Ergebnis einer Sitzung der Abteilungsleitung Männer und der vier Finalisten der Bundesliga. Neuer Vizemeister ist demnach der TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau, gefolgt vom Siegerländer KV und der KTV Straubenhardt. Die Vereine hatten dabei die Wahl zwischen drei Modellen und entschieden sich mehrheitlich für eine Entscheidung auf Grundlage der Ergebnisse aus der Vorrunde, berichtete Abteilungsleiter Mirko Wohlfahrt. Die TG Saar hatte dort gegen den TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau (49:22) gewonnen, die Siegerländer KV gegen die KTV Straubenhardt (35:30). Das Bundesliga-Quartett hatte sich in der Sitzung einstimmig gegen eine Fortsetzung und Beendigung der Saison im Frühjahr ausgesprochen. Ebensowenig Zustimmung hatte eine komplette Annullierung der Saison gefunden, wie sie in der 2. und 3. Bundesliga stattgefunden hatte.

Für die Mannschaft von Trainer Eugen Spiridonov ist es der erste Titel seit acht Jahren. Dementsprechend groß war der Jubel über die Entscheidung im saarländischen Dillingen. «Wir freuen uns riesig über unseren vierten Titel. Wir waren die letzten Jahre immer nah dran, aber es hat immer das nötige Quäntchen Glück gefehlt. Natürlich hätten wir den Titel gerne noch mit einem sportlichen Sieg unterstrichen. Dennoch hat die Saison so für uns unter diesen schwierigen Bedingungen einen tollen und versöhnlichen Abschluss gefunden», betonte TG-Vorstand Thorsten Michels. Auch DTL-Präsident Jens-Uwe Kunze gratulierte der TG Saar zu ihrem vierten Meistertitel nach 1981, 1982 und 2012. «Wir freuen uns, dass wir trotz der besonderen Umstände, die dieses Jahr für uns alle mit sich gebracht hat, am Ende einen verdienten Meister gefunden haben. Und ich freue mich besonders, dass es die TG Saar ist», sagte der Berliner und brachte auch seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die Deutsche Turnliga mit ihren Vereinen in der kommenden Saison wieder ein Stück weit zur Normalität zurückfinden werde.

Die Bundesligasaison 2021 der Männer startet erst nach den Olympischen Spielen in Tokio und wird, wie schon im abgelaufenen Jahr, erneut mit einer Vorrunde in zwei Gruppen ausgetragen.

29. Dezember 2020
von Nils B. Bohl

Zurück